Rauhnächte 2019/2020

… darüber wollte ich auch schon eingige Zeit berichten, aber so ganz hab ich mich nicht getraut.

Ich geh den Weg der Zeitqualitäten schon ewig. Ich leb seit meiner Jugendzeit mit dem Mond, plan ihn in mein Leben ein, auch die Tagesqualitäten, sogar die Planetenstunden kann ich dir berechnen. Aber die Rauhnächte hab ich da zum ersten mal richtig begangen. Daher bin ich da noch Anfängerin, tut aber meinen Erfahrungen und was ich erlebt habe keinen Abbruch. Und ich fand das damals, gleich so zu Beginn ziemlich heftig. Aber is ja bei mir irgendwie immer so.

Ich hab mich seit geraumer Zeit mit den Rauhnächten auseinander gesetzt und bin für mich auf Daniela Hutter gestoßen. Für mich ist das nicht wie es so viele machen „Zettelchen ziehen“ und … Sorry wenn ich da so einigen jetzt auf die Füße trete, aber das is Kindergarten für mich. Ich möchte eintauchen in die Energien an jedem einzelnen Tag, zu jeder Stunde und diese wahrnehmen. Dazu ist diese Zeit optimal. Übrigens ebenso Halloween. Wenn sich die Tore zur anderen Welt öffnen. Genau solche Tage nutze ich schon über Jahre hinweg um mich dann zu öffnen und ….. wahr zu nehmen. Und genau das macht Daniela Hutter. Also hab ich mir in 2019 alles von ihr für die Rauhnächte gekauft und losgelegt. Auch Karten von ihr die ich damals, hm, ziemlich einfach fand. Aber oft ist einfach viel mehr.

Als ihr Paket damals kam, übrigens immer total toll und liebevoll für jeden einzelnen zurecht gemacht, mit einer ihrer Karten ganz speziell für mich gezogen, fand ich ihr Päckchen erst mal genial und die Karte, ……. so echt ich (also hat gepasst), ich war enttäuscht. So eine blöde Karte. Die „Leere“, ein Kreis irgendwo im nirgendwo und … und dann hab ich mich mit dem Kreis und der Leere etwas auseinander gesetzt. Und jetzt liebe ich beides 😉. Hat auch total zu der Zeit gepasst, mich ganz leer machen und öffnen für die Energien der Rauhnächte z. B.

Ich hab auch jeden Morgen eine ihrer Karten gezogen, damals noch mit meinen anderen kombiniert, das hab ich im letzten Jahr dann gelassen.

Ich war erstaunt wie gut mir das alles gelungen ist und sogar in die Tage konnte ich mich einfühlen. Wir sollten jeweils in den entsprechenden Monat hineinfühlen und einen besonderen Tag erfühlen. Auch Wahrnehmungen die wir hatten.

Alles mögliche von dem Tag aufschreiben, Wetter, besondere Sachen die passiert sind, …. Und genau das sind für mich die Rauhnächte. So haben doch in früheren Zeiten die Menschen auch viel mehr in Einklang damit gelebt, die Zeichen gedeutet. Und genau das ist es was ich mehr und mehr wieder lernen möchte oder viel besser lernen möchte.

Mein erstes total verrücktes Erlebnis mit den Rauhnächten war noch in den Rauhnächten, aber schon im ersten Rauhnchtsmonat. Ich hatte für diesen Monat einen Tag angestrichen und hab so intensiv dabei an eine Person denken müssen. Und tatsächlich, an diesem Tag ist dann wirklich die Person zu Besuch gekommen. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Da war ich dann schon mal ziemlich erstaunt.

Dann hatte ich in der zweiten Nacht ein total verrücktes Erlebnis das mir mega Angst gemacht hat. Es war ja Winter, total kalt, ich hab zur Nacht hin immer noch mal gelüftet. So auch an dem Abend.

Ich stand an meinem Schlafzimmerfenster und genau gegenüber, keine 2 Meter entfernt, ist etwas niedriger ein Dach von der gegenüberliegenden Garage. Plötzlich hab ich etwas auf dem Dach wahrgenommen und auch gehört. Ich hab ganz deutlich etwas von dort gehört, wie Krallen von einem Tier auf dem Dach. Von der einen zur anderen Seite ist es gelaufen. Aber ich hab es auch gefühlt. Ich hab tierische Angst bekommen. Ich weiß, es hört sich total crazy an, aber wenn ihr genau wisst, da drüben ist was, ihr fühlt es und hörte es. Ich hab mich so angesträngt etwas zu sehen, aber es war stockdunkel. Ich wollte auch nicht weggehen, Fenster offen lassen und eine Taschenlampe holen. Boah, mein Kopfkino ist auf vollen Touren gelaufen, aber hallo! Ich hab dann Fenster geschlossen und bin gefühlte hundert Jahre später ins Bett gegangen. Übrigens keine drei Meter vom Dach gegenüber entfernt. Es war also eine super Nacht sag ich euch. Ich weiß es noch genau was ich damals für eine Panik hatte und das irre ist, ich weiß nicht vor was! Vor einem unsichtbaren etwas, etwas das vielleicht gar nicht da ist, meinen eigenen Dämonen? Nee, in dem Moment war da etwas, etwas Unsichtbares!

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich mich meinen scheiß Dämonen nicht stellen würde.

Ich hatte am Abend noch mit einer Freundin geschrieben, ihr alles berichtet und dann auch gesprochen. Am nächsten Tag hab ich ihr gleich gesagt, und heute Abend stell ich mich ans Fenster und stell mich diesem Ding, meiner Angst. Und genau so hab ich es auch gemacht! Ich hab mich an dem Abend spät, bestimmt eine viertel Stunde an offene Fenster gestellt und mich der Angst gestellt. Und wisst ihr was, nix is passiert. Hat mich nix gefressen oder angegriffen oder sonst was. Noch viel interessanter is ja die Karte die ich an dem Morgen gezogen habe. Die „Wirklichkeit“. Was is den nun „real“ oder „nicht real“, was ist „wirklich oder nicht“.

Durch Daniela Hutter, besonders auch ihre Karten, hab ich noch mehr gelernt in alles einzutauchen. Auch alles mehr miteinander zu verknüpfen, hinter alles zu sehen, mich mehr auszudehnen und nicht nur diese kleine, eng-stirnige Welt zu gucken.

Damals hatte ich mit der ersten Karte, sprich die für den ersten Rauhnachtsmonat, ein bisschen ein Problem. „Geichgültig“, genial oder? Ich hatte damals einen Arbeitsplatz der nicht besonders schön war, ich bin gemobbt worden und es war gar nicht so „gleichgültig“. Und dann ging es auch gleich wieder dort so los. Aber man kann es auch ganz anders deuten. Meine Meinung war meiner Vorgesetzten ja total scheiß egal. Da ist mir klar geworden, dieses Wort kann man auch ganz anders deuten. Meine Meinung hat die gleiche Gültigkeit wie ihre, sie ist nicht ungültig oder egal. In so einem Wort kann so viel stecken. Und da hab ich angefangen mich mehr damit zu befassen.

Es kann auch „das Gleichgewicht“ bedeuten, im Einklang sein, Yin und Yang, die gleiche Gültigkeit, wir sind gleich viel Wert.

Und zu dem Monat zurück, die Wirklichkeit, Wirken steckt auch darin. Was wirkt auf uns, wie wirkt es, was bewirkt es, was ist wirklich wahr oder nicht.

Und soll ich euch sagen was in dem Monat gekommen ist! Ich konnte das damals nicht glauben als ich meine Einträge gelesen habe. Corona ist in dem Monat gekommen. Total verrückt was für eine panische Angst ich vor einem unsichtbaren Ding hatte und meine Angst am darauf folgenden Abend überwunden habe. Und ich muss auch sagen, ich hab keine eine Sekunde Angst davor gehabt. Klar ist mir auch, egal was ist, wir können uns nicht davor schützen. Schutz kann dir nur bieten das du dich deiner Angst stellst und in deine Kraft kommst. Alles andere schwächt dich und dein System (Immunsystem). Angst ist unser größter Feind, stell dich ihm. Damit meine ich jetzt nicht den Virus und ich will ihn auch nicht verleugnen. Nur Angst bringt dich nicht weiter. Aber wenn du in deine Kraft kommst, dich stärkst, dir Gutes tust, deinem Immunsystem, dann bringt das was.

Und wenn ich dann hingucke und feststelle, das ich jetzt gerade wieder solche Eingebungen hatte in Bezug auf, „was ist real oder nicht“.

Im folgenden Monat hatte ich die Karte „Neubeginn“ und es ging um Heilung. Tja, ist schon ein Neubeginn. Vor Corona und dann mit Corona und um Heilung hat sich auch alles nur noch gedreht.

Dann der Monat war/ist ein Umkehrmonat. Es ist die Chance Energien zu kehren, zu wenden, verändern. Hier ist es wichtig zu gucken wo es einen Richtungswechsel braucht. Dieser Tag dient als Spiegel und kann uns aufzeigen, gibt wertvolle Erkenntnisse darüber, was verändert werden sollte oder kann. Er kann auch zur Heilung des inneren Kindes diesen, „ist Tag der unschuldigen Kinder“. Ich hatte da Mut gezogen. Und als ich dann im folgenden Jahr in die Welt geguckt habe, es haben sich die ersten Menschen aufgetan die nicht so ganz an die „Coronawirklichkeit“ geglaubt haben. Und die haben mehr als Mut gebraucht. Ich war auch mit dabei und hab auf Insta und FB kleine Beiträge geschrieben, das war heftig!

Ich möchte jetzt nicht meine ganzen Rauhnachtsmonate vom letzten Jahr durchgehen, nur über diesen kleinen Bereich berichten, weil ich damals, ohne es zu verstehen, irgendwie Corona schon wahrgenommen habe. Und ich hab mich dieser Angst damals auch schon gleich gestellt. Und euch davon berichten was man alles so wahrnehmen kann, auch wenn man es nicht sofort kapiert. Manchmal nimmt man Dinge wahr und versteht die Bedeutung erst Jahre später.

Das war aber schon ein ziemlich heftiger Einstieg und hat mich total überzeugt davon.

Ich war damals übrigens ständig Krank. Vor Weihnachten, über Weihnachten und danach auch. Wir hatten im Kindergarten eine furchtbar schlimme Grippe und alle waren ständig krank über längeren Zeitraum. Im Nachhinein dachte ich ja echt, hm, wer weiß ob es nich Corona schon war.

Und welche Erfahrungen habt ihr mit den Rauhnächten? Habt ihr auch so extreme Erlebnisse gehabt? Ich bin gespannt auf eure berichte und freue mich auf Kommentare von euch!

Liebe Grüße,

Ilka

Veröffentlicht von idm-spirit

Reiki Meisterin/Lehrerin in unterschiedlichen Reikiarten und Energien, Channelmedium, PSK Ausbildung in Basic und Profi bei Inge Schubert, diverse andere Seminare bei ihr, Engelheilung, Ahnenheilung und vieles mehr. Momentan mache ich den psychologischen Berater um das ganze abzurunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: